500-Watt Forschungswindenergieanlage

Dr.-Ing. Holger Raffel

Geschäftsleiter des Bremer Centrums für Mechatronic - BCM

http://www.mechatronik-bcm.de/website/startseite/

 

Auf der Fläche zwischem dem NW1 und der Hildegard-von-Bingen-Str. befindet sich der Platz für eine 3 Meter hohe 500-Watt-Forschungswindeneregieanlage, die durch eine Klappvorrichtung auf- und wieder abgebaut werden kann.


Die Anlage wird vom BCM-Mitgliedsinstitut für elektrische Antriebe, Leistungselektronik und Bauelemente betreut, das schon seit vielen Jahren Fragestellungen zur Thematik der regenerativen Energien bearbeitet.

Im Sommersemester 2012 wurde innerhalb des Masterstudiengangs Elektro- und Informationstechnik eine Vertiefungsrichtung zu regenerativen Energien eingeführt.

Die Klein-WEA wird eingesetzt, um Studierenden die Möglichkeit zu geben, eigene Erfahrungen im Umgang mit Windenergieanlagen zu sammeln. Sie können an der Anlage praxisnahe Messungen durchführen und selbst entwickelte Technologien und Schaltungen erproben. Die Anlage wird dabei mit einer Sicherheitskleinspannung betrieben, um es den Studierenden zu erlauben, Messungen komplett selbsttätig durchzuführen, ohne dabei der Gefahr eines elektrischen Schlags ausgesetzt zu sein.

Mit einer Nennleistung von 500 Watt ist die Anlage leistungsfähig genug, um verwertbare Messergebnisse zu erhalten. Neben Laborversuchen und studentischen Arbeiten soll die Anlage auch als Demonstrationsobjekt dienen, um Schülerinnen und Schülern im Rahmen des Tages der Elektrotechnik oder der jährlich stattfindenden Schülerakademie für die Thematik der regenerativen Energien zu begeistern. Am 27.03.2014 z.B. lernten sechs Mädchen im Rahmen des Girls' Day den Auf- und Abbau der Anlage.

Zusätzlich kann die geplante Windenergieanlage genutzt werden, um Forschungsergebnisse aus Simulationen und Labormessungen, die am BCM erzielt worden sind, unter Bedingungen mit realen Windverteilungen zu erproben. Im Labor erstellte oder auf Prüfständen getestete Algorithmen, beispielsweise bei der Bereitstellung von Systemdienstleistungen durch Windenergieanlagen oder auch zur Diagnose von Triebstrangbelastungen, können somit unter existenten Bedingungen praktisch erprobt werden.

Artikel in der Weser Wirtschaft

In ihrer Ausgabe vom Mai 2014 berichtet die Weser Wirtschaft ausführlich über die Forschungswindenergieanlage unter der Überschrift: "NEUE WINDENERGIEANLAGE - Forschendes Lernen an der Universität Bremen"

Die KELLNER & STOLL - STIFTUNG FÜR KLIMA UND UMWELT fördert die WEA mit 5.000 EURO. Auch die Stiftung der Universität unterstützt dieses Projekt.