2019

und die Jahre davor?

Wer sich dafür interessiert, was in den Vorjahren passiert ist, geht einfach in das Archiv ab 2013:

10.04.2019

GW2, Raum B3009, hier: Treppenhaus

 

Die Deutschlandstipendiatinnen und -stipendiaten feierten zusammen mit Sponsoren ihr Bergfest, d.h. die Studierenden haben bereits die Hälfte ihrer Förderzeit hinter sich. Sie hatten nicht nur leckere, selbst gemachte Speisen mitgebracht, sondern auch Informationen über ihr vielfältiges, freiwilliges Engagement. Außerdem hatten sie einen bunten Osterstrauß mit "Dankeschön-Eiern" dekoriert. Der gegenseitige Austausch erwies sich einmal mehr als interessant und fruchtbar.

29.03.2019

Haus der Wissenschaft, Bremen

 

NAGUT - Nachhaltig Gut Arbeiten, so der Titel eines Projekts, das die Stiftung ideell begleitet hat. Es fand heute seinen Abschluss mit einer Veranstaltung im Haus der Wissenschaft, an der alle Projektpartner aus Wissenschaft und der Unternehmenswelt teilnahmen. Es gibt eine ganze Reihe von Ergebnissen, u.a. einen sehr kreativ gestalteten Praxisleitfaden "Das A und Ö der Innovation". Kreativ war auch die Art der Protokollierung: Sie fand grafisch statt. Während die einen diskutierten, wurde auf einem Flipchart das Wesentliche festgehalten.

28.03.2019

Hamburg, Emporio Tower, 23. Stock

Nur der Hochnebel und die Regenwolken standen einer überwältigenden Aussicht über Hamburg im Weg. Vom Emporio Tower aus sah sogar die "Elphi" klein aus. DIE ZEIT hatte zum Kongress "Nachhaltige Urbanität & Stadtentwicklung" und zur Verleihung des ZEIT Wissen-Preises Mut zur Nachhaltigkeit eingeladen. Auch die Stiftung hatte sich beworben, aber gerne einem so beeindruckenden Preisträger wie Prof. Dr. Stefan Rahmstorf den verdienten Platz überlassen. Ein wenig hatte auch die Universität Bremen gewonnen, denn in der Kategorie "Handeln" wurde die Langeooger Familie Recktenwald ausgezeichnet, die die EU wegen unterlassenen Klimaschutzes verklagt. Diese Klage wurde von Prof. Dr. Gerd Winter von der Universität Bremen mit vielen anderen Unterstützern, u.a. von germanwatch, vorbereitet. Wir gratulieren allen Preisträger*innen.

26.03.2019

Max Planck-Institut für Marine Mikrobiologie

 

Nur wenige Tage nach seinem Studienfreund Jan Brüwer war es an Hagen Buck-Wiese, seine Masterarbeit am MPI zu verteidigen. Für uns sind diese Vorträge eine Herausforderung, denn sie stellen fachlich sehr hohe Ansprüche.  Das Fachsimpeln hörte nicht einmal nach Verkündigung der Zensuren, die Bestnoten waren, auf, wie das Bild beweist. Bei der anschließenden Runde mit Bier und Cola hatten wir Gelegenheit, uns erklären zu lassen, worum es bei der Forschung ging: Kohlenstoffflüsse im Meer.

21.03.2019

Institut of Artificial Intelligence der Universität Bremen

 

Am Vorabend des Rector's Circle trafen sich die Mitglieder, um sich von einem Roboter bekochen - es gab Popcorn - zu lassen und mehr über die Ansätze zur Erforschung der Künstlichen Intelligenz zu erfahren. Es ist erstaunlich, was bereits alles möglich ist, aber auch interessant zu lernen, wie weit der Weg noch ist, bis Maschinen wirklich selbsttätig und situationsadäquat reagieren können. Fraglich auch, ob es in absehbarer Zeit gelingt, selbstfahrende Autos auf die Straße zu bringen.

21.03.2019

Max Planck-Institut für Marine Mikrobiologie

 

Als die Stiftung Jan Brüwer (links im Gespräch mit Reiner Stoll) zusammen mit Hagen Buck-Wiese gefördert hat, um in Indonesien der Korallenbleiche auf die Spur zu kommen, war er gerade mit seinem Bachelor fertig. Nach einem fordernden und anstrengenden Studium hat er nun seine Masterarbeit verteidigt und mit ausgezeichneten Noten abgeschlossen. Wir freuen uns, dass wir ihn und seinen Freund über die gesamte Zeit begleiten konnten und der Kontakt aus den Anfangszeiten bestehen geblieben ist. Der abendliche Umtrunk brachte dann ein Wiedersehen mit weiteren Geförderten der Stiftung.

06.03.2019

Haus der Wissenschaft

 

"Die Zukunft der Energiesysteme" war das Symposium in Gedenken an Prof. Dr. Stefan Gößling-Reisemann im Haus der Wissenschaft überschrieben. Es wurde organisiert von seinen Studierenden und Weggefährten. Hochkarätige Wissenschaftler aus dem National Renewable Energy Laboratory, USA, von der University of Alberta, Kanada, dem Risk Center der ETH Zürich und vom Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse des Karlsruher Instituts für Technologie trugen ihre Erkenntnisse vor. Sie alle waren über ihre Arbeit mit Stefan Gößling-Reisemann teilweise eng verbunden.

05.03.2019

UFT, Raum 1790

 

Kassandra Thönes (rechts) und Charline Wolff stellten heute ihren Mitstudierenden und ihrem Betreuer, Prof. Dr. Christian Wild, das Konzept für ihr Projekt zur Untersuchung von Mikroplastik im Golf von Thailand vor. Dabei wollen die beiden Bachelorstudentinnen insbesondere herausfinden, welche Einfluss die kleinen Partikel auf das Sediment, hier die sog. Meiofauna, haben. Im April geht es los! Bis dahin aber müssen noch einige Arbeiten im Labor in Bremen erledigt werden.

05.03.2019

Plenarsaal der Bremischen Bürgerschaft

 

Viele Mitglieder aus dem Alumni e.V. der Universität Bremen trafen sich im Plenarsaal der Bremischen Bürgerschaft, um mit den wissenschaftspolitischen Sprecherinnen und Sprechern aus den Fraktionen über die Zukunft der Wissenschaftslandschaft in Bremen zu diskutieren. Eine besondere Rolle spielte dabei der kürzlich vom Senat verabschiedete Hochschulentwicklungsplan, zu dem sich alle trotz teilweise unterschiedlicher Positionen bekannten.

22.02.2919

"Kapelle", Verwaltungsgebäude der Universität, Raum 2060

 

In der sog. "Kapelle" war alles bestens vorbereitet, auch die Technik funktionierte, als sich die Jury zur Entscheidung über die Preisträger*innen für den CAMPUS PREIS traf. Vor dem Verwaltungsgebäude bot sich Erstaunliches dar: Schon im Februar begannen die Kirschbäume zu blühen. Es wurde wohl Zeit, gute Projekte vom Campus der Universität zur Bewältigung des Klimawandels und der globalen Herausforderungen, vor die die Welt steht, um wirklich nachhaltig zu werden, auszuwählen und auszuzeichnen.

Januar 2019


 

 

Das Jahr begann geruhsam mit Standardterminen und -aufgaben: Neujahrsempfang der Freunde der Universität mit den neu berufenen Professorinnen und Professoren, ein Stammtisch der Deutschlandstipendiaten, der einer Demonstration zum Opfer fiel, der erste Projektantrag für dieses Jahr, das Versenden der Spendenbescheinigungen .... Aber so wird es nicht bleiben. Wir haben einiges vor und werden berichten.