Stipendienverleihung und Jahrgangsdetails

21.11.2017

Es werden immer mehr Frauen, die ein Stipendium erhalten: Seit Oktober dieses Jahres bekommen 108 begabte und engagierte Studierende der Universität Bremen eine monatliche Förderung von 300 Euro. Über die Hälfte der Stipendiatinnen und Stipendiaten (58) wird erstmalig gefördert. Drei Viertel von ihnen sind weiblich.

Von den 108 geförderten Studierenden sind 15 Prozent im ersten Fachsemester. Sie konnten ihr Studium somit gleich mit einem Stipendium beginnen. 45 Prozent studieren im Master. Drei Viertel der Stipendiatinnen und Stipendiaten engagieren sich neben dem Studium ehrenamtlich. Rund 48 Prozent kommen aus einem sogenannten Nichtakademikerhaushalt, zwölf Prozent haben eine andere Familiensprache als Deutsch.

Allen gemeinsam ist die große Freude über die Auszeichnung und die Erleichterung, die die 300 Euro im Monat für viele bedeutet, denn die meisten müssen neben dem Studium Geld verdienen, um ihre Ausbildung zu finanzieren.

Gut kam eine kurze Podiumsrunde an, die von Prof. Dr. Eva-Maria Feichtner (3. v. li.), der neuen Konrektorin für Internationalität und Diversität, moderiert wurde. An ihr nahmen neben einer Vertreterin der Sparkasse Bremen und Senator a.D. Manfred Fluß, die die Sponsoren vertraten, auch drei Deutschlandstipendiaten teil: ein ehemaliger (ganz rechts), eine "Wiederholungstäterin" (2. v. li) und ein neuer Stipendienempfänger (2. v. re.). Sie alle warben für dieses Stipendium, riefen die Kommilitonen zur Teilnahme am Begleitprogramm auf und insbesondere Manfred Fluß appellierte eindringlich an die hiesige Wirtschaft, mehr Stipendien zur Verfügung zu stellen, denn von den 260 möglichen für die Universität konnten nur 108 ausgeschöpft werden. Das lag nicht an geeigneten Bewerbungen. Die Zahl war mit über 500 erfreulich hoch, sondern an fehlenden Sponsoren.

23.11.2016

... an der Aufstellung für das Gruppenfoto 2016 wird noch geübt ....

Über den Jahrgang 2016 lässt sich im Prinzip wiederholen, was bereits für die anderen Durchgänge galt: Wieder erhalten 124 Studierende ein Stipendium von insgesamt 53 Förderinstitutionen oder Privatpersonen, unter ihnen auch die KELLNER & STOLL - STIFTUNG. Die Mehrheit der Stipendiaten ist weiblich, nämlich 70 %. Über die Hälfte von allen ist ehrenamtlich engagiert (57 %) und ebenfalls mehr als die Hälfte (56 %) kommt aus sogenannten Nichtakademikerfamilien, d.h. haben erstmals in ihrer Familie ein Studium aufgenommen. 17 % haben eine Migrationsbiobrafie.

Bereits am 22.10.2016 fand der Auftaktworkshop statt. In diesem Jahr hatte die KELLNER & STOLL - STIFTUNG die Möglichkeit, daran teilzunehmen und mit den Studierenden zu sprechen über Erwartungen, Chancen und - als zentralem Punkt - die Bedeutung von Netzwerken.

 

17.11.2015

Am 17.11.2015 (Bild oben) erhielten 122 Studierende ihre Stipendienurkunden. Zwei Drittel von ihnen sind weiblich. Herausragend unter den Stipendiatinnen und Stipendiaten der Universität Bremen ist auch in diesem Jahrgang, dass sie sich weit überdurchschnittlich ehrenamtlich engagieren. In diesem Jahrgang sind es rund 62 % und damit deutlich mehr als im Bundesdurchschnitt, der bei 35 % liegt. 52 % der 122 kommen aus Nichtakademikerhaushalten und ebenfalls deutlich mehr als an anderen Hochschulen. Hier liegt der Bundesdurchschnitt bei 23 %. Ebenfalls überdurchschnittlich ist an der Universität Bremen der Anteil derjenigen mit einer Migrationsbiografie. Mit 23 % sind es mehr als doppelt so viel wie sonst üblich (11 %).

Die Zahlen zeigen eindrucksvoll, dass gute Noten allein zumindest an der Universität Bremen nicht zu dieser Auszeichnung berechtigen. Es lohnt sich ganz gewiss, in diese Jugend zu investieren.

Erwartungsvolle, konzentrierte und fröhliche Gesichter bei der Stipendienverleihung 2015 und ein mitreißender Musiker: Jean-Paul de Roover

     

Für die Stipendiatinnen sprach Sevda Atik, für die Sponsoren hieß Dr. Rita Kellner-Stoll die Anwesenden willkommen, der Rektor Prof. Dr.-Ing. Bernd Scholz-Reiter begrüßte im Namen des Rektorats, und die Festrede hielt Prof. Dr. Yasemin Karakasoglu

     

25.11.2014

Die 123 Stipendiatinnen und Stipendiaten des Jahrgangs 2014 bekamen ihre Urkunden am 25.11.2014 im Hörsaal des GW1 überreicht. Sie ähneln in ihrer Zusammensetzung dem folgenden und auch dem vorausgegangenen Durchgang: Sie sind zu 68 % weiblich, kommen zu 62 % aus sog. Nichtakademikerhaushalten und weisen zu 27 % eine Migrationsbiografie auf. Fast 60 % von ihnen engagieren sich zudem ehrenamtlich.

26.11.2013

Die KELLNER & STOLL - STIFTUNG ist zum ersten Mal dabei ....

Theodor Hillebrand hielt bei der Urkundenverleihung die Rede für die Stipendiatinnen und Stipendiaten. Zu diesem Zeitpunkt wussten wir noch nicht, dass wir ihn als Initiator unseres Projekts SCIPIO bald besser kennen lernen durften.