kellner stoll stiftung logo
Perspektiven eröffnen .... Nachhaltigkeit als Verpflichtung
Perspektiven eröffnen .... Nachhaltigkeit als Verpflichtung
Perspektiven eröffnen .... Nachhaltigkeit als Verpflichtung

Begleitveranstaltungen der KELLNER & STOLL-STIFTUNG

Es ist den Stiftern ein Anliegen, den Studierenden mehr als nur den Geldbetrag zu bieten. Deshalb überlegen sie sich regelmäßig eigene Beiträge für das Begleitprogramm. Schnell wurde klar: Die Stifter geben nicht nur, sondern bekommen auch zurück, u.a. positives Feedback.

Feedback

Begleitprogramm 2018

2018 b1

Fast ist es schon Tradition: Die Veranstaltung mit der Trainerin Tina Zinsmeister (im Bild ganz links) zu der Frage, wie man am besten im Interview beim Vorstellungstermin überzeugt, wie man sich vorbereitet, was erwartet wird und was man andererseits erwarten darf vom Gesprächspartner. Gerade die Botschaft, dass sich nicht nur die Studierenden (oder Absolventen und Absolventinnen) vorstellen, sondern auch die Unternehmen oder Organisationen, bei denen man vorspricht, war für alle sehr wichtig und stärkte das Selbstbewusstsein.

Begleitprogramm 2017

2017 b1

Die große und vor allem positive Resonanz in 2016 veranlassten uns, auch in 2017 mit der Beraterin und Trainerin Tina Zinsmeister und dem Thema "Wie überzeuge ich die Entscheiderinnen im Vorstellungsgespräch?" zu beginnen. Wieder gab es zahlreiche interessierte Nachfragen der 15 Teilnehmenden, die die wichtige Erkenntnis mitnahmen, dass nicht nur sie sich vorstellen, sondern auch diejenigen, bei denen sie sich bewerben. Beides muss stimmen: die eigene Vorstellung, aber auch das Auftreten des Unternehmens oder der Einrichtung, bei der gearbeitet werden soll. Fehler kommen auf beiden Seiten vor. Sie zu kennen und zu antizipieren, besser noch: sie - zumindest auf der Seite der Bewerbenden - zu vermeiden, ist der erste Schritt, erfolgreich durch die Bewerbungsphase zu kommen.

Begleitprogramm 2016

2016 b1

Den Anfang in diesem Jahr machte Tina Zinsmeister, selbstständige Beraterin, Trainerin und Coach, mit langjährigen Erfahrungen als Personalleiterin in Unternehmen. Sie zeigte auf, wie man sich richtig auf ein Bewerbungsgespräch vorbereitet, mit welchen Fragen, Situationen und Aufgaben zu rechnen ist und wie man sich professionell verhält. Das große Interesse zeigte, dass die Stiftung mit diesem Angebot einen "Nerv" getroffen hatte.Die Aufmerksamkeit war groß, das Bedürfnis nach Fragen ebenso. Fazit: Wiederholung nicht ausgeschlossen.

2016 b2

Der Besuch beim Staatsrat für Umwelt und Zentrales, Ronny Meyer, im Ressort des Senators für Umwelt, Bau und Verkehr unter dem Titel "Seitenwechsel" lieferte für die Stipendiatinnen und Stipendiaten interessante Einblicke in das Berufsleben und die Welten in einem StartUp-Unternehmen, einer Unternehmensberatung und dem öffentlichen Dienst. Die Unterschiede sind vermutlich größer, als die Zuhörenden es erwartet hatten. Und auch auf die bei weitem nicht gleiche Situation von Frauen und Männern wies Ronny Meyer hin. Anlass für Nachfragen waren seine Anmerkungen zum Thema "Karriere und Karriereplanung". Nicht alles im Berufsleben ist planbar. Ronny Meyer wies abschließend auf die große Bedeutung von - persönlichen - Netzwerken hin.

Begleitprogramm 2015

2015 b1

Ein besonders netter Abend entwickelte sich aufgrund einer spontanen Einladung an den sogenannten "Stammtisch" der Stipendiatinnen und Stipendiaten, diesen nicht in einem Lokal zu verbringen, sondern bei den Stiftern. Geplant war Grillen im Garten. Das Wetter machte am 25.07.2015 zwar einen Strich durch die Rechnung, trotzdem hatten alle ihren Spaß und konnten ungestört bei gestellten und leckeren, mitgebrachten Speisen interessante Gespräche über ihre Pläne und Erfahrungen führen.

2015 b2

Einen authentischen Einblick in bremische Politik ermöglichte ein Gesprächsabend mit dem Senator für Umwelt, Bau und Verkehr, Dr. Joachim Lohse, der auf eine sehr positive Resonanz bei den Studierenden stieß. Noch nie hatten die Studierenden einen amtierenden hohen Politiker so offen und nahbar erlebt. Vieles, was von außen kaum nachvollziehbar ist, war nun viel verständlicher.

2015 b3

Dr. Holger Raffel vom Bremer Centrum für Mechatronik erläuterte mit zweien seiner wissenschaftlichen Mitarbeitern die Rolle, die die von der Stiftung geförderte Kleinwindenergieanlage in ihrer Forschung spielt. Gleichzeitig erfuhren die Studierenden sehr viel über die Windenergieforschung an der Universität und die Herausforderungen, vor denen die Branche gerade steht.

Begleitprogramm 2014

DSC 1552 Kopie

In diesem Jahr luden die Stifter die Stipendiatinnen und Stipendiaten ein, mehr über die KELLNER & STOLL - STIFTUNG bei einem Vortragsabend im Haus der Wissenschaft zu erfahren. Die Resonanz war gut und zeigte, dass sich die Studierenden auch für ihre Sponsoren interessieren.

DSC 1628

Auch das Angebot, im Juni 2014 eine Tour de Wind nach Bremerhaven mit den Stiftern zu machen, stieß auf reges Interesse. Mehr dazu findet sich in einem gesonderten Abschnitt über die Tagesfahrt nach Bremerhaven.

Submenü