Klima-Gletscher-Wirkungen

Prof. Dr. Ben Marzeion

Institut für Geographie an der Universität Bremen


https://geographie.uni-bremen.de/

Gletscher sind dynamische Teile des Klimasystems, reagieren durch ihre große Masse aber träge auf Änderungen des Klimas. Durch diese Trägheit filtern sie schnelle Fluktuationen der Atmosphäre heraus – Änderungen ihrer Ausdehnung veranschaulichen direkt langfristige Änderungen im lokalen Klima. Gletscher ermöglichen es, mit eigenen Sinnen die durch den Klimawandel verursachte Änderung der Umwelt wahrzunehmen. Aus diesem Grund sind Gletscher zu Ikonen des Klimawandels geworden. Sie haben darüber hinaus große Bedeutung für den Anstieg des Meeresspiegels und in vielen Gebirgsregionen der Welt für die Wasserverfügbarkeit.

Ziel des Projektes ist es, interaktive Elemente einer Ausstellung zum Thema Gletscher, Klima, Meeresspiegelanstieg zu entwickeln.

Kernelement der Ausstellung ist eine Kombination von (Post)Karten mit Bleistiften, die es den BesucherInnen ermöglicht, sich die Wechselwirkung von Gletscherausdehnung und Klimaänderung selbstständig und vor allem spielerisch zu erarbeiten. Ein Bleistift dient dabei als Repräsentation eines Gletschers, dessen Länge sich mit der Zeit ändert. „Jahrringe“ auf dem Bleistift markieren die Länge des Gletschers zu unterschiedlichen Zeiten. Auf einer Postkarte wird farblich die Temperaturänderung am Ort des Gletschers visualisiert (rein qualitativ und intuitiv: rot = warm, blau = kalt, s. Abb. 1). Durch das Anlegen des Bleistifts an die Postkarte wird es nun möglich, die Längenänderung des Gletschers (mit dem Bleistift selbst) auf der Postkarte als Linie näherungsweise einzutragen (visualisiert durch die schwarze Linie in Abb. 1). Durch die Verwendung von vier beispielhaften Gletschern wird dabei auf Unterschiede in den klimatischen Bedingungen und das sich daraus ergebende unterschiedliche Verhalten der Gletscher eingegangen

Ziel des Projektes ist es, interaktive Elemente einer Ausstellung zum Thema Gletscher, Klima, Meeresspiegelanstieg zu entwickeln.

Kernelement der Ausstellung ist eine Kombination von (Post)Karten mit Bleistiften, die es den BesucherInnen ermöglicht, sich die Wechselwirkung von Gletscherausdehnung und Klimaänderung selbstständig und vor allem spielerisch zu erarbeiten. Ein Bleistift dient dabei als Repräsentation eines Gletschers, dessen Länge sich mit der Zeit ändert. „Jahrringe“ auf dem Bleistift markieren die Länge des Gletschers zu unterschiedlichen Zeiten. Auf einer Postkarte wird farblich die Temperaturänderung am Ort des Gletschers visualisiert (rein qualitativ und intuitiv: rot = warm, blau = kalt). Durch das Anlegen des Bleistifts an die Postkarte wird es nun möglich, die Längenänderung des Gletschers auf der Postkarte als Linie näherungsweise einzutragen (visualisiert durch die schwarze Linie in der Abbildung). Durch die Verwendung von vier beispielhaften Gletschern wird dabei auf Unterschiede in den klimatischen Bedingungen und das sich daraus ergebende unterschiedliche Verhalten der Gletscher eingegangen.

Weiteres Ausstellungselement als Blickfang und Anknüpfungspunkt vor allem für junge BesucherInnen wird ein Modellberg sein, auf dem in einer Mulde („Gletschertal“) ein in einer passenden Form gefrorener Eisblock als Gletscher liegt und in der Umgebungstemperatur schmilzt. Das Schmelzwasser wird dabei in einen Modellozean geleitet, wo mit Hilfe von Markierungen der Anstieg des Wasserspiegels verfolgt werden kann.

Die Stiftung hält diese Form der interaktiven Auseinandersetzung mit dem Thema Klimawandel und die Adressierung gerade auch jüngerer Menschen für einen wesentlichen Beitrag zum Verständnis der Auswirkungen des globalen Temperaturanstiegs. Sie fördert deshalb die Entwicklung der Ausstellung und die Herstellung der Materialien mit 1.300 Euro.

Premiere wird gemeinsam gefeiert auf dem Open Campus der Universität am 15.06.2019.