kellner stoll stiftung logo
Perspektiven eröffnen .... Nachhaltigkeit als Verpflichtung
Perspektiven eröffnen .... Nachhaltigkeit als Verpflichtung
Perspektiven eröffnen .... Nachhaltigkeit als Verpflichtung

Die gemeinnützige KELLNER & STOLL - STIFTUNG FÜR KLIMA UND UMWELT ist der nachhaltigen Entwicklung verpflichtet, denn sie verbindet mit ihrer Gründungsidee große Herausforderungen für die Zukunft:

  • die Förderung von Bildung, Wissenschaft und Entwicklung,
  • die Rücksichtnahme heutiger auf die Bedürfnisse künftiger Generationen,
  • die Notwendigkeit von Umwelt-, Klima- und Ressourcenschutz.

Ziele und Ausrichtung der Stiftung

Zweck der KELLNER & STOLL - STIFTUNG FÜR KLIMA UND UMWELT ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung. Dieser in der Satzung niedergelegte Stiftungszweck soll insbesondere verwirklicht werden

  • durch die Förderung von Forschung und Lehre vorrangig an der Universität Bremen einschließlich der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses
  • auf den Gebieten
    • des Umwelt- und Ressourcenschutzes,
    • des Klimawandels und des Klimaschutzes
      sowie
    • der erneuerbaren Energien
      und
    • inhaltlich verwandter Forschungs- und Lehrgebiete.

Einzelheiten zu den Förderbedingungen sind dieser Internetseite unter der Rubrik "Förderung" zu entnehmen.

Förderung für die Zukunft!

Hier finden Sie einen kleinen Auszug an Projekten, die wir in der letzten Zeit genehmigt haben:

P 71
Korallenrestauration und Antifouling
Es klingt zunächst widersprüchlich, wenn auf der einen Seite von Korallenrestauration die Rede ist und auf der andere von Antifouling-Anstrichen, die an Schiffen die Ansiedlung von Organismen am Rumpf verhinden...
Unterstützung für die Ukraine
Unterstützung für Wissenschaftler:innen aus der Ukraine
Die Forschungsstelle Osteuropa (FSO) an der Universität Bremen kümmert sich seit Beginn des Angriffs russischer Truppen auf die Ukraine um Wissenschaftler:innen und Studierende, die aus ihrer Heimat fliehen mussten. Sie...
Klimaforschung - aber wie energieeffizient sind die Uni-Gebäude?
Energetische Sanierung von Universitätsgebäuden
In diesem Projekt geht es um eine Fallstudie über den Energieverbrauch einzelner Gebäude der Universität Bremen zur Identifikation von Energiesparpotentialen. Zunächst scheint es nicht besonders spannend, da zur Verbesserung der...
Mangroven Isotopenanalye II
Mangrovenkrabben und ihre Rolle bei der CO2-Speicherung
Inwiefern beeinflussen Mangrovenkrabben die Fähigkeit von Mangrovenwäldern, Kohlenstoff zu speichern? Diese Frage erstaunt zunächst, da es auf den ersten Blick nicht gleich ersichtlich ist, dass die Krabben überhaupt eine Rolle...

Aktuelles

Das aktuelle Geschehen in der Stiftungsarbeit, zu dem die Startseite nur die Daten liefert, findet man unter dem Reiter "Rückblende". Hier geben wir Hinweise und machen auf wichtige Daten oder Aktivitäten aufmerksam.

Wer schnell ist, hat möglicherweise einen Vorteil

AusrichterDie Arbeitsgruppe um den CAMPUS PREIS hat sich getroffen, um die nächste, siebte Runde dieser Auszeichnung zu besprechen. Bewerbungen, d. h. Einreichungen von Vorschlägen, sind ab 27. September möglich. Das heißt aber keineswegs, dass nicht schon mit dem Ausfüllen des Nominierungsformulars begonnen werden könnte. Dieses steht nämlich bereits ab sofort auf der Internetseite des CAMPUS PREISES zur Verfügung unter https://campuspreis.de/bewerben. Wer sich also in aller Ruhe um die Bewerbung kümmern möchte, fängt am besten jetzt schon an. Gesucht werden Abschlussarbeiten der Universität Bremen und ihrer angeschlossenen Institute, die sich mit einem Thema beschäftigen, das dem Kontext einer nachhaltigen Entwicklung zugeordnet werden kann. Das kann eine Fragestellung aus den Sozial-, Ingenieur-, Natur-, Kultur-, Rechts- oder Wirtschaftswissenschaften sein. Selbst Sprache spielt eine wichtige Rolle. Mit anderen Worten: Es gibt praktisch keinen FAchbereich, der sich nicht mit Nachhaltigkeitsfragen beschäftigt oder beschäftigen sollte. Wir freuen uns auf Nominierungen, die durch Lehrende, Professor:innen, PostDocs und alle anderen, die Absolventen betreuen oder kennen, erfolgen kann. Die Arbeit muss nach dem 31.08.2020 fertiggestellt und bewertet worden sein. Einreichungen sind bis 25.11.2022 möglich.

Finale bei der Internationalen Korallenriffkonferenz in Bremen

FinaleDie Erleicherung war ihm anzumerken, als Prof. Dr. Christian Wild den Staffelstab für die Ausrichtung der ICRS, der Internationalen Korallenriffkonferenz oder - auf English - dem International Coral Reef Symnposium an seinen Kollegen aus Neuseeland weiterreichen konnte. Seit 2016 hatte Prof. Wild mit einem sehr, sehr kleinen Team an der Ausrichtung dieses wichtigen Ereignisses gearbeitet, das mehrfach wegen der weltweiten Pandemie verschoben werden musste. Fünf vollgepackte Tage lagen hinter den über 1.000 Teilnehmenden aus aller Welt. Sie hätten über 600 Vorträge hören können. Der Wissensaustausch war einer der Hauptzwecke der Konferenz. Aber es ging auch darum, die Öffentlichkeit zu sensibilisieren, die Politik aufzuwecken und für den Schutz der Korallenriffe zu werben. Sie können als Frühwarnsystem für den Zustand der Erde bezeichnet werden. Und dieses System sendet besorgniserregende Signale. Es ist Zeit zum Handeln, das war allen klar. Die Medienresonanz war groß. Auch die politisch Verantwortlichen hörten die Botschaft. Nun kommt es darauf an, die wissenschaftlichen Erkenntnisse umzusetzen und den Schutz der Riffe vor Ort, aber auch bei uns Maßnahmen entschlossen in Angriff zu nehmen, denn die Hauptursache für die Gefährdung der Korallen ist der Klimawandel.

Rückblende
11.07.2022
Stammtisch nun endlich einmal draußen
08.07.2022
Sommerfest des Stiftungshauses
08.07.2022
Finale bei der Internationalen Korallenriffkonferenz 2022
07.07.2022
Der letzte Rector's Circle mit Prof. Dr. Scholz-Reiter
05.07.2022
Wiedersehen
AKTUELLE AUSGABE „Info kompakt“