kellner stoll stiftung logo
Perspektiven eröffnen .... Nachhaltigkeit als Verpflichtung
Perspektiven eröffnen .... Nachhaltigkeit als Verpflichtung
Perspektiven eröffnen .... Nachhaltigkeit als Verpflichtung

2024

Wer wissen möchte, was im letzten Jahr oder in der Zeit davor alles passiert ist, gehe bitte in das Archiv auf 2023.

Rollout des BreMo24

19.07.2024
3 Bremo24

Jetzt war es wieder so weit: Das Bremergy-Team konnte den BreMo24 für die internationalen Studierendenwettbewerbe der Formular Student Electric dieses Jahres in der sog. Kekesdose der Universität präsentieren. Auch für Laien war es spannend zu hören, welche Innovationen sich die Studierendengruppe um Marius Prasuhn überlegt hatte. Es ging dabei vor allem um mehr Energieeffizienz, um mehr Sicherheit und um weniger Gewicht. Dies alles konnte durch zum Teil, wie ehemalige Teammitglieder bestätigten, sehr mutige Veränderungen erreicht werden. Nun wird es darum gehen, sich im internationalen Wettbewerb mit den Teams von Universitäten aus aller Welt zu stellen. Die erste Bewährungsprobe wartete auf die wenigen Bremerinnen - ja, es könnten mehr Frauen dabei sein! - und Bremer in Barcelona. Dann geht es weiter nach Hockenheim und anschließend noch nach Italien. Bremergy hätte sogar an allen europäischen Wettbewerben teilnehmen können, denn sie waren erstmals nach den anstrengenden theoretischen Prüfungen zu Beginn des Jahres dafür qualifiziert. Doch auch hier gilt: Konzentration auf das Wesentliche und Haushalten mit den knappen Ressourcen.

Stammtisch

18.07.2024
20240718 181222

Wir hatten Glück: Es war ein lauschiger, angenehmer Sommerabend, an dem sich die Deutschlandstipendiatinnen und -stipendiaten mit ihren Förderern verabredet hatten. Dieses Mal waren wir die einzigen Sponsoren, haben uns aber trotzdem im Kreis der Studierenden sehr wohl gefühlt und viel über ihren Alltag und die gegenwärtige Situation, z. B. wegen der Prüfungsphase, erfahren. Wir sind immer wieder erstaunt über die Energie, die in diesen jungen Leuten steckt, und über den Mut, den sie haben, neue Wege zu gehen. Zumindest für uns klingt es nicht selbstverständlich, wenn eine examierte Elektroingenieurin nun ihren Master in Mariner Biologie macht, weil es "ihr Ding" ist. Und welche Freude es zwei Studierenden macht, mit Kindern bzw. Heranwachsenden in einer Sommerlager zu gehen und die jungen Menschen zu betreuen.

Bergfest im Deutschlandstipendiumprogramm

14.06.2024
Bergfest 24

Für die Deutschlandstipendiatinnen und -stipendiaten ist schon mehr als die Hälfte dieses Förderjahres vergangen. Es wurde also Zeit, sich zu treffen, sich und die Förderer, zu denen auch unsere Stiftung gehört, noch besser kennenzulernen, sich auszutauschen und das von den Studierenden vorbereitete Buffet zu genießen. Bei der Aufstellung für das obligatorische Gruppenfoto gab es noch etwas Durcheinander bis es dann endlich gelang. Festgehalten wurde es von einem Profifotografen, damit auch die Stifterin auf dem Bild erscheinen kann, die sonst immer für die Bilder verantwortlich ist. Der Nachmittag war ein voller Erfolg. Wichtig war den Stipendiatinnen und Stipendiaten zudem, sich bei allen Förderern ganz herzlich zu bedanken. Dafür hatten sie extra die Analogie zu den Stadtmusikanten gesucht und eine sehr nett gestaltete "Dankeschön"-Karte entworfen. Eine Rose gab es auch noch. So herzlich sind wir Förderer selten verabschiedet worden.

Vernetzungstreffen

11.06.2024
20240611

"Wirkung als Gemeinschaftswerk - Wie können Stiftungen und sozial-ökologisch engagierte Organisationen aus Bremen besser zusammenarbeiten?" Dies war der Titel einer Netzwerkveranstaltung, die bereits von einem Netzwerk verantwortet wurde, darunter auch das Stiftungshaus und die Stiftung der Universität Bremen, unsere Treuhänderin. Alle waren sich einig. Veranstaltungen dieser Art muss es häufiger geben, denn den persönlichen Kontakt kann man durch nichts ersetzen. Zum Austausch gab es reichlich Gelegenheit. Die Teilnehmenden waren überrascht, wie wenig man doch noch voneinander wusste. Für uns war es eine Gelegenheit, weitere, teilweise auch gerade gegründete Stiftungen kennenzulernen und von unserer Arbeit zu berichten, von den Rahmenbedingungen, Möglichkeiten und auch Restriktionen. Nicht alles, was sinnvoll ist, kann auch gefördert werden. Das Starthaus bot ideale Bedingungen für diesen Auftakt.

Masterstudium erfolgreich beendet

23.05.2024
P1040458

Endlich konnte Tobias Poprick seine Masterarbeit verteidigen. Er hatte einen langen Weg hinter sich, nicht nur, weil er seine Feldforschung auf den Galapagos Inseln durchgeführt hat. Auch vor Ort legte er von Insel zu Insel enorm große Strecken zurück. Dann aber, zurück in Bremen, begann die Wartezeit auf seine Proben. Wer Deutschland für bürokratisch hält, sollte einmal versuchen, aus Ecuador Proben nach Deutschland zu verschicken. Es ist nicht unmöglich, aber nichts für einen Studenten, der endlich fertig werden will. So schrieb Tobias Poprick nicht über die genetische Vielfalt der Mangroven, sondern über ihre funktionalen Eigenschaften. Die Daten dafür hatte er parat. Am Tag der Einreichung seiner Masterarbeit geschah das Unerwartete: Die Proben trafen ein. Zu spät, um noch ausgewertet und für eine Masterarbeit genutzt zu werden. Auch mit dem neuen Thema war Tobias Poprick erfolgreich. Als M.Sc. kann er nun in einem neuen Projekt seinem ursprünglichen Thema nachgehen. Mit ihm freute sich seine Partnerin, Theresa Fett, die vor etlichen Jahren ebenfalls für ihre Masterarbeit von der Stiftung gefördert worden war.

Bremergy öffnet die Werkstatt

23.05.2024
P1040467

Das Team Bremergy hatte seine Werkstatt geöffnet. Für uns war es eine gute Gelegenheit, uns nach dem aktuellen Stand der Aktivitäten zu erkundigen. Es war wirklich bemerkenswert: Das Team hatte alle theoretischen Tests bestanden, um an allen diesjährigen Rennen der Formular Student Electric teilnehmen zu können. Da musste eine Auswahl getroffen werden. Sie fiel auf Hockenheim, Spanien (bei Barcelona) und Italien (bei Monza). Ein so gutes Ergebnis in den theoretischen Vorqualifizierungen hatte es noch nie gegeben. Das Team besteht mittlerweile aus rund 60 Mitgliedern, von denen fast alle sich auch praktisch engagieren. Zur Gruppe gehören auch zwei Studierende aus Alberta, Kanada (Foto), die wegen mangelnder Deutschkenntnisse den Trubel um sie herum nicht so recht verstanden und sich lieber weiteren theoretischen Aufgaben widmeten. Für uns war darüber hinaus interessant zu erfahren, dass sich Bremergy immer mehr mit Materialfragen beschäftigt. So sollen Teile aus Naturfasern gefertigt werden. Bislang ist es nur der Sitz, aber er soll nicht das einzige Teil bleiben. Es bleibt also spannend. Das Team hat immer wieder Neues für uns.

Visionskultur X Stiftungshaus

22.05.2024
20240522 183121

Das Stiftungshaus Brmen erprobt ein neues Kooperationsformat: „Visionskultur X Stiftungshaus“. In dieser Veranstaltungsreihe treffen kreative Projekte aus der Visionskultur-Community und dem Creative Hub Bremen auf die bremische Stiftungslandschaft im Stiftungshaus. Die erste Ausstellung "Formen und Strukturen" von Fotografien zu unterschiedlichen Themen, erstellt vom Camera Club Bremen, war sehr beeindruckend. Die Aufnahmen ermöglichten ganz neue Sichtweisen auf das Dargestellte, teilweise Details, die man sonst gar nicht wahrnimmt. Neben der Ausstellung präsentierten drei weitere Akteure aus dem Creative Hub ihre Arbeiten: Schmuck, Leuchtgegenstände, Kleidung aus alten Stücken. Das Foto zeigt die Schmuckdesignerin Alisa Bernhardt neben der  Ausstellungskuratorin Heike Seyffaarth. Wir haben uns gefreut, dass Visionskultur, die wir Anfang des Jahres für eine Veranstaltung Green=Smart=Innovativ gefördert hatten, nun mit dem Stiftungshaus zusammenarbeitet. In Bremen schließen sich die Kreise schnell. Es entsteht daraus oft Neues, denn dort, wo Engagierte aufeinandertreffen, gibt es keinen Stillstand.

Tobago, Nordstrand und eine kleine Insel in Indonesien

14.05.2024
P1040443

Was haben diese drei Orte gemeinsam? Auf den ersten Blick natürlich gar nichts. Aber es gibt doch Verbindendes: an ihnen fanden die Feldstudien der beiden von der Stiftung Geförderten statt: Tobias Oßmer und Niccolò Orlandi (rechts). Sie studieren marine Biologie an der Universität Bremen bzw. dem Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung. Beide verfolgen keine klassischen Biologie-Fragestellungen, sondern eher soziologische, ökonomische, gesellschaftliche. Wir haben von beiden sehr viel über ihre Lebensumstände fern von Bremen erfahren und uns nicht zum ersten Mal gefragt, wie es eigentlich sein kann, dass wir hier in Europa davon ausgehen, dass die Probleme des Klimawandels und des Schutzes der Meere überall auf der Welt gleich, und zwar als dringend wahrgenommen werden? Wenn man kaum CO2 emittiert, dann klingt die Forderung, eben dieses Treibhausgas einzusparen, fast schon zynisch. Und wieder einmal müssen wir auf uns selbst schauen, wenn es um die Bekämpfung des Klimawandels geht. Obwohl beide an sehr unterschiedlichen Enden dieses Planeten gelebt haben, in einem waren sie sich einig: in der Freundlichkeit, mit der sie hier wie da empfangen und begleitet wurden. Es sind aber auch zwei sehr nette junge Männer, denen man gar nicht unfreundlich begegnen kann.

Kaffeeklatsch zum Thema Stiften

13.05.2024
P1040442

Der Tisch war gedeckt. Noch fehlen Kaffee, Kuchen, Erdbeeren und natürlich die Gäste. Stifter und Stifterin hatten Emfpänger:innen des Deutschlandstipendiums gefragt, ob sie Interesse an dem Thema "Stiften" hätten. Einige sagten "ja". Da es  nur wenige waren, wurden sie kurzerhand mit der Verantwortlichen für das Programm an der Universität, Dr. Jasmin Overberg, zum Kaffeeklatsch auf die heimische Terrasse eingeladen. Es entspann sich ein munteres Gespräch. Interessiert waren die Studierenden vor allem an der Motivation. Warum kommt man auf die Idee, eine Stiftung zu gründen? Und ist das eigentlich kompliziert? Nein, ist es nicht, wenn man weiß, was man will. Und es gibt in Bremen viele unterstützende Strukturen. Vor allem das Modell der Treuhandstiftung ist für diejenigen von Belang, die kein Millionenvermögen haben, das sie weggeben möchten, trotzdem aber mit einer Summe von 100.000 Euro bis zu 500.000 Euro etwas Sinnvolles erreichen möchten. Die Studierenden stimmten uns zu, dass die 1.800 Euro im Rahmen des Deutschlandstipendiums, ergänzt durch die gleiche Summe vom Bund, sehr viel für sie persönlich bedeuten, nämlich eine große Hilfe, das Studium erfolgreich zu absolvieren. Das gilt vor allem für diejenigen, die kein Bafög (mehr) bekommen, deren Eltern sie aber auch nicht vollständig unterstützen können.

Erfolgreiche Verteidigung

03.05.2024
20240503 154030

2016 hat die Stiftung einen jungen Mann, Jan Brüwer, mit einem Kommilitonen gefördert. Die beiden wollten dem Korallensterben auf den Grund gehen, nach Ursachen für Krankheiten in Indonesien suchen. Danach ging es für Jan Brüwer an das Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie in Bremen für den Master. Anschließend begann er seine Promotionszeit, die heute mit der Verteidgung der Ergebnisse zuende ging. Es ist ihm gelungen, einen ganz neuen Zelltyp im Meer zu entdecken. Zombie-Zellen nennt er sie. Wir waren bei der Verteidigung dabei und konnten ahnen, wie kompliziert, langwierig, partiell auch enttäuschend der lange Weg bis zu dieser Entdeckung war. Um so mehr haben wir uns gefreut, Jan Brüwer nach acht Jahren persönlich gratulieren zu dürfen. Noch immer stehen wir, in seinem Fall sogar, in einem engen Kontakt. Das Foto zeit Jan Brüwer mit seinem Doktorhut und den Supervisoren vom MPI. Wir sind gespannt, wie es mit ihm weitergeht. Sein Kommilitone Hagen Buck-Wiese forscht übrigens mittlerweile als Dr. in Kalifornien.

Verleihung des CAMPUS PREIS

25.04.2024
P1040437

Endlich war es so weit: Die Jury hatte bereits Anfang März ihre Entscheidung getroffen. Nun wurde in der Universität in Anwesenheit vieler Interessierter, von Jurymitgliedern, Nominierten und Nominierenden bekannt gegeben, wer den Preis in der achten Runde 2023/24 bekommen sollte. Die Jury hatte es in diesem Jahr besonders schwer, weil alle eingereichten Arbeiten preiswürdig waren und neue Wege beschrieben, die teilweise auch sehr überraschten. Nach ausführlicher Beratung war es ein einvernehmliches Votum: Der Preis in der Kategorie "Dissertation" ging an Lara Stuthmann, der für die Masterarbeit an Laura Sheng. Weiteres beschreiben wir in dem Abschnitt "CAMPUS PREIS" hier auf der Webseite oder auf dem eigenen Internetauftritt für den Preis unter https://campuspreis.de

Das Foto zeigt die glücklichen Gewinnerinnen Lara Stuthmann (links) und Laura Sheng zusammen mit Dr. Katerina Vatsella vom Verein Alumni der Universität Bremen e.V., einem der Partner des CAMPUS PREISES, zu denen noch das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung, die Universität Bremen und unsere Stiftung gehören.

Stammtisch der Deutschlandstipendiaten

21.03.2024
20240321 DSt

Endlich war es einmal wieder so weit: Die Deutschlandstipendiatinnen und -stipendiaten hatten zum Stammtisch in das MA an der Schlachte eingeladen. Es waren gegenüber früheren Verabredungen sehr viele gekommen, und auch die Sponsoren hielten sich nicht zurück. So kam es zu angeregten Gesprächen. Dabei erfuhren wir, dass sich die Gruppe nun auch stärker Richtung Soziale Medien öffnen und für das Stipendium werben will. Das ist sicherlich eine gute Idee, denn sowohl auf Seiten der Sponsoren als auch bei den Studierenden ist das Programm recht wenig bekannt. Es bedarf meist einer gezielten Anregung, um jemanden für ein Stipendium zu begeistern. Dabei ist für Sponsoren die Aussicht, aus 1.800 Euro eingezahltem Geld das Doppelte machen zu können, eine sehr gute Option. Für Studierende können 300 Euro im Monat eine große Erleichterung bedeuten. Allerdings muss man auch gute Studienleistungen vorweisen und sich auch sonst von der großen Masse abheben, vor allem durch Engagement. Wir freuen uns schon heute auf das nächste Treffen.

Bericht über den Stand der Bachelorarbeit zu Adlerrochen

19.03.2024
Praesi 24 03 19

Es war ein interessantes Setting: Chiara Haddenhorst saß auf Cozumel, Mexiko, einige ihrer Mitstudierenden im UFT an der Universität Bremen, wir in unserem home-office. Chiara präsentierte den Forschungsansatz für ihre Bachelorarbeit, die sich um die majestätischen Adlerrochen dreht, die vor Cozumel leben. Man weiß noch recht wenig über diese beeindruckenden Tiere mit dem speziellen Muster auf ihrer Haut. Leider war wieder einmal die Technik ein "bottle neck", denn die Übermittlung stockte teilweise und wir verstanden uns nur bedingt, was weniger an den Inhalten, mehr aber an der Übertragung lag. Es ist wirklich erstaunlich, wie schwer Kommunikation über Kontinente hinweg dann manchmal doch noch ist. Wir drücken Chiara Haddenhorst nun die Daumen, dass sie ihre Arbeit bald fertigstellen kann. Ambitioniert genug ist sie auf jeden Fall.

Green=Smart=Innovativ

14.03.2024
Lachmann

Visionskultur bzw. der Creative Hub Bremen präsentierte ein neues Veranstaltungsformat. Kurze Inputs sollen Anregungen geben, um anschließend Menschen, die sich normalerweise in dieser Zusammenstellung nicht treffen würden, miteinander ins Gespräch zu bringen, denn aus dem Unerwarteten, Unplanbaren entstehen oft die besten neuen Ideen. Den Auftakt machte eine Themenzusammenstellung, die sich mit den Zielen der Stiftung deckte und auch die Universität Bremen einbezog. Aus der Technomathematik, mit der auch wir bislang keine Berührung hatten, berichtete die Doktorandin und Arbeitsgruppenleiterin Malin Lachmann über mathematische Modelle, die eine Energiewende zum Anfassen ermöglichen. Ihre Forschungskolleginnen und -kollegen arbeiten Hand in Hand mit Anwender:innen, im konkreten Fall vielen Bauernhöfen aus der Region, um diese auf dem Weg zur Selbstversorgung mit Strom und zur Klimaneutralität zumindest bei der Bewirtschaftung zu verhelfen. So kann es schon entscheidend sein für die Gesamtkonfiguration, wann auf einem Bauernhof die Melkmaschinen gereinigt werden. Klingt sehr einfach, ist aber ein Bruch mit der Routine und zeigt, dass Anpassung manchmal ganz einfach sein kann, wenn man sie denn will.

Jury-Sitzung für den CAMPUS PREIS

01.03.2024
P1040383 edited

Es gehört zu den interessantesten und manchmal auch aufregendsten Terminen unserer Stiftungsarbeit, aus den eingegangenen Bewerbungen den CAMPUS PREIS-Träger oder die Trägerin auszuwählen. Am Freitag, d. 01.03.2024 war es wieder so weit. Zwei Jury-Mitglieder konnten nicht persönlich anwesend sein, hatten aber ihre Bewertungen übersandt. So flossen die Einschätzungen aller acht Jury-Mitglieder in die Auswahl ein, die wieder einmal nicht einfach war. Aber es musste entschieden werden und es wurde entschieden. Wie, das wird noch nicht verraten. Aber so viel kann gesagt werden: es sind wieder zwei sehr interessante Arbeiten, die die Auszeichnung erhalten werden. Sie sind ganz verschieden, kommen aus unterschiedlichen Fachrichtungen und beweisen, dass verantwortungsvolle Forschung überall an der Universität stattfindet.

Verleihung der Studienpreise

27.02.2024
20240227

Wieder einmal war alles festlich eingerichtet im Kaminsaal des Rathauses, der eine private Atmosphäre ausstrahlte und gut zum Anlass passte. Gewürdigt wurden die Preisträger:innen des Studienpreises, der schon seit nunmehr 41 Jahren von den unifreunden ausgelobt wird. Wie beim CAMPUS PREIS gibt es zwei Kategorien: Masterarbeiten und Dissertationen. Unterschieden wird auch zwischen Sozial- und Ingenieurwissenschaften. Die Laudatoren schafften es hervorragend, nicht nur die Inhalte der oft sehr komplexen Arbeiten so zu erläutern, dass auch Fachfremde verstehen konnten, worum es in etwa ging, sondern auch die Persönlichkeit der Preisträger herauszustreichen. Kein Wunder, dass die teilweise anwesenden Eltern sich genauso freuten wie die Ausgezeichneten. Einen Sonderpeis verlieh auch in diesem Jahr das Unternehmen Bruker Daltonics GmbH & Co. KG. Allen gratulieren wir herzlich und nehmen gern Anregungen für "unseren" CAMPUS PREIS mit, der wie immer im April an der Universität verliehen wird.

Neujahrsempfang der unifreunde

29.01.2024
DSC 1133

Wie im jeden Jahr - die Coronazeit natürlich ausgenommen - fand der Neujahrsempfang im altehrwürdigen Bremer Rathaus statt. Auch wenn man schon viele Male in diesem Saal gesessen hat, ist es immer wieder schön, die Obere Rathaushalle mit ihrer besonderen Atmosphäre zu erleben. In diesem jahr beeindruckte nicht nur das Ambiente, sondern auch die mutige, klare Rede der Rektorin der Universität Bremen, Prof. Dr. Jutta Günther. Sie sprach sich unmissverständlich gegen Intoleranz, jede Form von Demokratiefeindlichkeit, Antisemitismus, Islam- und Fremdenfeindlichkeit aus. Ihr Statement für die Freiheit der Wissenschaft mit all ihrer Vielfalt, nicht nur thematisch, sondern auch von denen, die sie ausüben, war beeindruckend. Die Universität Bremen mit ihrer Rektorin war es auch, die als erstes öffentlich klar Stellung bezogen hatte gegen alle Formen von Rechtsradikalismus. Damit entsprach die Haltung der Universität eindeutig ihrem neu formulierten Leitbild. Und es ist gut zu erfahren, dass dieses Leitbild nicht nur ausgearbeitet wurde, sondern handlungsleitend ist.

Vergabe der Urkunden an die Deutschlandstipendiatinnen und -stipendiaten

11.01.2024
P1040354 edited

Die Vergabefeier, die erstmals im Vortragssaal der Kunsthalle stattfand, bildete einen schönen Auftakt in dieses Stiftungsjahr. 140 Studierende konnten sich über eine Zusage für ein Deutschlandstipendium freuen. Dank zusätzlich bereitgestellter Sponsorengelder war es möglich, die Anzahl der Empfänger:innen gegenüber den Vorjahren zu erhöhen. Auch die Stiftung war mit einem Stipendium wieder dabei. Die Voraussetzungen für ein Deutschlandstipendium an der Universität Bremen blieben gleich: gute Studienergebnisse, Persönlichkeit, über das Studium hinausgehendes Engagement in einem Ehrenamt, in der Familie, an der Universität. Bei den Gesprächen mit den Stipendiaten zeigte sich, dass die Universität eine gute Wahl getroffen hatte. Wir freuen uns deshalb auf die nächsten Begegnungen mit den Deutschlandstipendiatinnen und -stipendiaten.